Trailer zum GenderCamp 2010

Mal wieder etwas nettes zwischendurch, auch wenn’s etwas Off-Topic ist. Julia, Olaf und Philipp haben einen schicken Flyer zum GenderCamp gemacht, das im Mai 2010 im ABC in Hüll statt finden wird:

GenderCamp 2010 – Der Trailer from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

Mobiles bloggen

Dank wordpres für iPhone funzt nicht das erstellen von neuen blog posts ziemlich einfach. Auch mit meinem sony ericsson k700i hat das per email-to-flickr-Option plus flickr-to-blog-Automatisierung geklappt, aber lange nicht so komfortabel.

Für alle die Plastikstuhl.de nur Mobil lesen wollen gibt es nun ein spezielley Theme (wptouch) und ’nen hattip textundblog.de. Und so sieht das dann aus:

Off Topic: Feminismus im Web 2.0 – alte und neue Fragen, Projekte und Interventionen

Diesen interessanten Veranstaltungshinweis möchte ich den geneigten Leser_innen dieses Blogs nicht vorenthalten. Das Feministische Institut Hamburg lädt am Donnerstag, den 14. Februar 2008 (19 – 21 Uhr) zur 3. Feministischen Werkstatt ein. Thema ist „Feminismus im Web 2.0 – alte und neue Fragen, Projekte und Interventionen“.

Seit den 1990er Jahren ist das Internet auch innerhalb feministischer
Diskurse heftig umkämpft und wirft Fragen nach den ‚richtigen‘
Strategien der Mitgestaltung und Nutzung auf. Wir möchten in der
Veranstaltung Bilanz über Erfahrungen mit feministischer
Internetgestaltung ziehen und gemeinsam mit den Macher_innen und
Autor_innen des Gender@Wiki, des Genderblog und des mädchenblog die
neuen Möglichkeiten des Web 2.0 diskutieren.

Wo? Kölibri, Hein-Köllisch-Platz, St.Pauli

Alle Infos auch unter: http://www.feministisches-institut.de/aktuelles.htm

Also. Wir sehen uns da.

Off Topic: Konsumieren! – Israelische Lebensmittel bei Kaufhof

So. Hier mal ein bisschen Gratiswerbung für Kaufhof. Nicht weil ich den Laden besonders toll finde, aber weil es dort vom 14.-25. August israelische Lebensmittel zu kaufen geben wird. Und das ist in der BRD sonst eher sehr schwierig. In Hamburg hat zudem auch noch der einzige koschere Lebensmittelladen zugemacht. Dabei werden Lebensmitteln von diesen Firmen angeboten:

Carmel Winery, Agam Hagalil, Agrexco, Olivia Gourmet, Ornat, Binayamina Winery, Amnon Tamar , Osem – Cracker ,J & G Pecans Ltd., Gidron-Shufersal, GAT , Dorot, Sanlakol, Halutza, Target Trade, Agriver – Tari Bari, Barkan Winery, Tishbi Winery, Recanati Wines, Nasri Naama Bakery Ltd., Ein Harod, Mahroum, Aviv – Matzot, Lin`s Farm, Jahshan Olive Oil, Soglowek, Sabra, Adanim Tea, Pinukim, Kvuzat, Golan Hieghts Winery, Barth-Chocotrade, Strauss Elite – Chocolate, Wissotzky, Aunt Berta, Einat, Galilee, HaTamar, TWO SALTS

(via: J-Comm)

Hummusgarten

Letzte Woche bin ich zwei Stunden früher als nötig nach Berlin gefahren, um noch Zeit zu haben, in Ruhe Hummus essen zu können. In der Kastanienallee sollte es nämlich den besten Hummus Berlins geben. Zu früh gefreut. Wo mal Hummus war, war jetzt Yoga, aber es war möglich, seine e-Mail-Adresse zu hinterlassen, um über die geplante Neueröffnung informiert zu werden. Das ist vor einer Stunde geschehen:

Liebe freunde – für die von euch die nicht auf der fusion sind:
Wir machen morgen am Sam. 30.06.07 den HUMMUSGARTEN auf
Eröffnungsparty – ab 16.00 Uhr
Hummus&Bier unter den Bäumen.

Da ich zwar nicht auf der Fusion bin, aber auch nicht in Berlin (sondern hier), werde ich bei dieser Eröffnung nicht reinschnuppern können, aber vielleicht schaft es ja die eine oder der andere Leser_in dieser Zeilen. Außerdem ist der Hummusgarten laut Webseite jeden Tag, wenn’s kein Regen gibt, offen.

Also. Hingehen und hier einen Kommentar schreiben, wie’s geschmeckt hat. Dann weiß ich, ob es sich bei der nächsten Fahrt nach Berlin lohnt, zwei Stunden früher los zu fahren.

Anfahrtsskizze zum Hummusgarten

MyScheiß

Mmmpf! Nun hab auch ich meinen Platz bei MySpace. Kommerzkack, genauso ‚böse‘ wie StudiVZ usw. usf. ich weiß, ich weiß. Aber wo ich jetzt schon plane, meine Master-Arbeit über Soziale Netzwerke und Identitäten „im Internet“ zu schreiben, werde ich früher oder später ohnehin nicht drum herum kommen, mich in jeder Online-Community wo gibt in den prominenteren „Web 2.0“-Communities anzumelden.

Abgesehen davon gibt es für die Anmeldung bei MySpace vor allem zwei Gründe:

  • Viele Bands verzichten leider zu Gunsten von einem MySpace-Profil auf eine „echte“ Webseite. Und um über diese Bands auf dem Laufenden zu bleiben ist es viel praktischer, deren „Bulletins“ zu bekommen, als ständig auf die augenbeleidigenden Profilseiten zurückgreifen zu müssen. Und sowas wie RSS-Support scheint mir bei MySpace nicht gerade groß geschrieben zu sein. Auf jeden Fall erhoffe ich mir eine bessere Vernetzung zur Musikszene in Israel. Mal gucken ob’s klappt 😉
  • Ich werde das Profil in Englisch führen, um so auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes „interaktiv“ ansprechbar zu sein. … Mmh, vielleicht sollte ich auch mal überdenken, wieso ich diesen Blog überhaupt auf deutsch schreibe. – Vielleicht weil’s doch ’n bissl einfacher ist?!

Und obwohl es eigentlich viel praktischer ist RSS-Feeds zu abbonieren {mehr dazu hier}, ist es vielleicht für die eine oder den anderen von euch auch praktischer, über eine MySpace-„Freundschaft“ in Kontakt zu bleiben.

Oder hätt‘ ich das lieber bleiben lassen sollen?

Digitale Geschlechterverhältnisse
Ein Abend zu Gender in Internet und Computerspielen

Innerhalb von Plastikstuhl.de ist dieser Eintrag mal wieder etwas abseits der üblichen Themen platziert. Who cares?!

Am nächsten Donnerstag (26. April) wird ab 20:30 Uhr in der Clémentine Clayonnage (Hamburg, St. Pauli) ein Abend zu Geschlechterverhältnissen im Web 2.0 und Computerspielen stattfinden. Neben einem Vortrag zu Gender-Switching in World-of-Warcraft werde auch ich eine kleine Präsentation halten. Thematisiert werden hier geschlechtliche Positionierungsmöglichkeiten (wenn man so will: Rollen) in Online-Communities. Hierbei wird insbesondere das studiVZ in einem diskursanalytischen Versuch auseinander genommen. Außerdem soll ein Blick auf Widerstände und Alternativen zu zweigeschlechtlichen Zwangspositionierungen in Web 2.0-Plattformen geworfen werden.

Die Adresse der Clayonnage ist: Clemens-Schulz-Straße 70 / 20359 Hamburg
Das ganze kostet nix.

studivz_gender.jpg
Die Abbildung zeigt eine „Fehlermeldung“ bei nicht angegebener Geschlechtszuordnung bei der studiVZ-Anmeldung

Edit: Die Präsentation zu WoW fällt leider aus. Also nur Geschlechtliche Positionierungen im studiVZ.

Off Topic: Daso live @ Café Keese, 10.03.2007

Der unglaubliche Technorocker Daso Franke, um den es in der Klick-Klick-Zzz-Szene kein Drumherum mehr gibt, kommt nach Auftritten in Portugal, Russland und Japan endlich auch mal Hamburg. Wer vom Wahlkölner Daso noch nix gehör hat, sollte sich schnell auf seine SeinSpace begeben oder noch besser: irgendwo ’ne Platte kaufen.

Die Musik ist zwar elektronisch, rockt aber voll.